Logoneu

Känguru 2022

Der Känguruwettbewerb und seine Gewinner

Knguruwettbewerb Mai 22Jedes Jahr erlebt die Gemarkung Hargesheim eine überraschend hohe Populationsdichte an Kängurus. So auch in diesem Frühjahr. Dass diese possierlichen Tiere in der Fauna Neuguineas und Australiens beheimatet sind, weiß jeder, aber in dem idyllisch gelegenen Ort am Ufer des Gräfenbachs reibt man sich denn doch zweifelnd die Augen, ob das, was man wahrgenommen zu haben glaubt, der Realität entsprechen kann.

Diese viel beachteten Geschöpfe bevölkern alljährlich zur Zeit des sogenannten Känguru-Wettbewerbs vor allem Schulen und setzen dort durchaus Maßstäbe. Diese fragilen Geschöpfe gaben einst einem weltweit bekannten Mathematikwettbewerb ihren Namen, dem „Kangourou des Mathématiques“. Diese mathematische Multiple-Choice-Challenge begeistert zahlreiche Kinder und Jugendliche, die ihre Teilnahme kaum abwarten können.

Im vergangenen März fand er denn wieder – nach zwei coronabedingten „Ausnahmejahren“ – in den Schulen statt. 383 Schülerinnen und Schüler nahmen mit großer Freude daran teil. Alle Teilnehmer erhielten neben einer Urkunde mit der erzielten Punktzahl und einer Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren Knobeleien auch ein kleines Knobelspiel als sogenannten „Preis für alle“. In diesem Jahr gab es ein spannendes und herausforderndes Baumeisterspiel, in Deutschland aus 100% Recycling-Kunststoff produziert.

Im Vordergrund stand die Freude an der Mathematik und am logischen Denken. Daneben gilt es, durch das abwechslungsreich gehaltene Angebot mit interessanten Fragestellungen die selbstständige Arbeit und die Auseinandersetzung hiermit im Unterricht zu fördern. Jeweils 75 Minuten stehen zur Verfügung, um 24 anspruchsvolle Problemfelder aus unterschiedlichen Bereichen der Mathematik zu lösen. Das reine Auswendiglernen und Einstudieren tritt zurück zugunsten spannender Gedankenspiele und Knobeleien, die spielerisch und taktisch versiert bewältigt werden.

Eine Aufgabe für die Jahrgangsstufe 5/6 lautete etwa: „Die Jahreszahl 2022 hat die besondere Eigenschaft, dass eine Ziffer darin 3-mal auftaucht. Unsere 50-jährige Schildkröte Rosi hat schon mehrmals Jahre erlebt, in denen eine Ziffer 3-mal vorkommt. Wie oft hat sie das vor 2022 erlebt? A) 2-mal, B) 3-mal, C) 4-mal, D) 5-mal und E) 6-mal?“ Für die Jahrgangsstufen 11 bis 13 heißt es beispielhaft: „Bei einem Juwelier ist der Wert der Diamanten im Tresor 45-mal so groß wie der Wert der Diamanten in der Auslage. Als ein Kunde die zwei wertvollsten Diamanten aus der Auslage für sich reservieren lässt, bringt der Juwelier sie in den Tresor, um sie dort für ihn zu verwahren. Nun ist der Wert der Diamanten im Tresor 48-mal so groß wie der Wert der Diamanten in der Auslage. Welches ist die kleinstmögliche Anzahl an Diamanten, die jetzt noch in der Auslage liegen? A) 19, B) 24, C) 27, D) 31 oder E) 36“. Lucas Schuster (5d), Joshua Federle (5g), Borys Sojka (6a), Marie-Sophie Luger (6c), Ramona Bender und Sarah Noje-Knollmann (6f), Jaron Braun, Paul Gunkel, Adrian Germei und Jakob Roth (10a) und Josua Eyer (10b) sind die diesjährigen stolzen Preisträger. Lenja Daum aus der Klasse 5e darf sich sogar als Allerbeste ihres Jahrgangs über ein Känguru-Wettbewerb-T-Shirt freuen. Sie nämlich absolvierte den weitesten „Kängurusprung“ von allen, das heißt, sie sammelte die größte Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten. Alexandra Stillert und Markus Schulz, betreuende Lehrer der Aktion, sowie Gesamtschulleiter Dirk Johann sprachen den jungen Gewinnern ihre Hochachtung vor dem Geleisteten aus und gratulierten ihnen im Namen der gesamten Schulgemeinschaft.

Autorin: Claudia Römer

Drucken