Logoneu

Jugend debattiert

Übung für Rhetorik und Persönlichkeit

Jugenddebattiert2020Nach Wochen fleißigen Übens und Debattierens im Rahmen des Unterrichtsgeschehens war es am 12. Februar endlich wieder soweit: Insgesamt 16 Mädchen und Jungen der Klassen 8c, 8f, 9a, 9b, 9c und 10a traten miteinander in den Debattenring, um im schulinternen Wettstreit ihre erworbenen Debattierkompetenzen wie Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft engagiert und nachhaltig unter Beweis stellen zu können.

In insgesamt drei Debatten-Runden legten die durchweg hoch motivierten Debattanten in der Aula und der Bibliothek Kampfgeist, Fairness und Ausdauer an den Tag: Während sich die Qualifikationsrunden mit aktuell gesellschaftlich relevanten Fragestellungen von Klimaschutz (Austausch über das Pro  und Contra eines Schulfachs „Ökologisches Verhalten“) bis Pflege („Sollen die Anwendungsgebiete und der Einsatz von Robotern in der Pflege erweitert werden?“) beschäftigten, drehte sich die Finaldebatte um ein bundesweit kontrovers diskutiertes Thema: „Soll die Teilnahme an den Bundesjugendspielen für Schülerinnen und Schüler freiwillig sein?“ Mit dieser Frage setzten sich die Finalisten Anna Schwartz, Marvin Schild, Anna Mindnich und Noah Eckes in einer spannenden Schlussrunde vor begeistertem Publikum auf der Bühne der Aula auseinander.

„Der Austausch schlagkräftiger Argumente im Rahmen der Debatte“, so stellte Oberstudiendirektor Günter Graus bei der Urkundenverleihung nach den Winterferien fest, „leistet einen wichtigen Beitrag zur Demokratiebildung und schult die Kritikfähigkeit von Schülern und Schülerinnen“. Er dankte den Debattanten für ihre Begeisterung und Motivation, der Schulkoordinatorin Katharina Kayser und den teilnehmenden Lehrkräften Jennifer Dechent, Carina Lenhart und Michaela Lützenkirchen für die sorgfältige Vorbereitung, Organisation und Durchführung des diesjährigen Wettbewerbs.

Wenn auch die Abschlussrunde am Gymnasium An der Heinzenwies in Idar-Oberstein von keinem Sieg Hargesheimer Schüler  gekrönt werden konnte, so blieb doch die Erkenntnis, viel gelernt zu haben, insbesondere für sich selbst, die eigene Rhetorik und vor allem die Persönlichkeit.

„Jugend debattiert“ ist mehrfach ausgezeichnet worden. Der Schülerwettbewerb ist seit 2008 Ort im „Land der Ideen“, 2004 wurde er in die Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe aufgenommen und 2002 erhielt er gar den Kulturpreis Deutsche Sprache!

Autorin: Claudia Römer

Drucken