Logoneu

Jubiläumsjahr

ImpulsJubi1„Alle Jubeljahre“

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen!  

1972 wird die Alfred-Delp-Schule gegründet. 2022 feiern wir 50 Jahre ADS. Die Kirchen-Lateiner  nennen ein solches Jahr ein „annus jubilaeus“. Pragmatisch wie sie sind, haben sie einfach das  biblische Wort „Jobeljahr“ (vgl. Levitikus 25) lautmalerisch an das lateinische  „jubilus“ (Freudenschall) angeglichen. Das „Jahr des Freudenschalls“ ist eigentlich ein „Erlass Jahr“. Denn das hebräische Wort „Jobel“ bezeichnet jene Widder, deren Hörnern jedes 50. Jahr im  alten Israel eröffnen und ihren dreifachen Ruf nach Freiheit, Heiligkeit und Gemeinschaft durch das  Land erschallen lassen.  

Ruf zur Freiheit: Dieser Ruf lässt sich auch im Echo der Gründung unserer Schule wahrnehmen.  Die Generation der Gründer-Eltern will, dass ihre Kinder frei von Ho-Chi-Minh-Rufen und Mao Sprüchen aufwachsen und lernen dürfen. Angesichts der damals herrschenden Ideologie der 68- Bewegung setzen sie auf das Gegengewicht einer katholischen Privatschule. Durch das  entsprechende Landesgesetz und die steigenden Kirchensteuereinnahmen ist auch das Bistum Trier  frei für ein solches Projekt. Diese Verknüpfung der „Freiheit von“ mit der „Freiheit für“ etwas führt  uns auf direktem Weg zu Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens, zu dem Alfred  Delp SJ gehört. Nachdem ein Kanonenschuss sein Bein und damit seine Zukunftshoffnungen  zertrümmert, ist der junge spanische Soldat ans Krankenbett gefesselt. Am 20. Mai 1521 erlebt er  die Befreiung von den Erwartungen, die andere und er selbst an sein Leben haben. Er wird frei, sich  dem Je-Größeren (lat. „magis“) zur Verfügung zu stellen. Für uns als Bistums-Schule wird  angesichts der gegenwärtigen gesellschaftlichen und kirchlichen Herausforderungen die Frage  spannend bleiben, ob und inwiefern es uns gelingt, unseren Schülerinnen und Schüler dieses  Zusammenspiel der „Freiheit von“ mit der „Freiheit für“ näherzubringen… 

Ruf zur Heiligkeit: Angesichts der gegenwärtigen Säkularisierung in Kirche und Gesellschaft wirkt  dieser Ruf sehr aus der Zeit gefallen. Für die Gründer-Eltern ist es allerdings mehr als klar, dass  gerade die Rückbindung an Gott die Freiheit des Einzelnen von der gefährlichen Bindung an  menschliche Ideologien gewährleistet. Die Erinnerung an die 2579 katholischen Priester in den  Konzentrationslagern der Nationalsozialisten ist Anfang der 70er Jahre noch sehr lebendig.  Gottesbindung und Widerstand gehören für diese Generation zusammen. Auch für Ignatius erfüllt 

sich menschliches Leben nur in der Bindung an Gott. Wenn wir am Morgen das Schulgebet  sprechen und (sobald Corona vorbei ist) auch wieder unsere üblichen Schulgottesdienste feiern,  versuchen wir - ganz im ignatianischen Sinn - unseren Schülerinnen und Schülern einen möglichen  Weg der Rückbindung an das letzte Geheimnis der Wirklichkeit zu eröffnen, um so ihre Freiheit zu  stärken. Auch dieser Punkt wird in Zukunft eine zentrale Herausforderung darstellen… 

Ruf zur Gemeinschaft: Wenn wir von Schulgemeinschaft sprechen, ist das nicht nur ein leeres Wort.  Das Miteinander lässt sich immer wieder erleben. Dass eine solche Weggemeinschaft nicht  selbstverständlich ist und errungen werden muss, zeigt wiederum der Blick in unsere  Gründungsgeschichte - und auch in die Entstehungsgeschichte der „Gesellschaft Jesu“, der Jesuiten.  Wenn verschiedene Akteure mit unterschiedlichen Interessen ein neues Projekt auf den Weg  bringen, birgt das Konflikte. Von Anfang an ist es Ziel unserer Schule, diese Spannungen durch  Erfahrungen ignatianischer Weg-Gemeinschaft zu überwinden. Die vielfältigen Aktivitäten des IFK,  des Kollegiums, der Musik-Schaffenden, der Theater-AG, der J-GCL etc. führen die  unterschiedlichsten Menschen wirklich zusammen. Wir hoffen und beten darum, dass wir auch in  Zukunft eine solche Gemeinschaft auf dem Weg sind. Denn gerade in einer Zeit, in der das Bistum  Trier weniger finanzielle Mittel und die Eltern mehr Alternativen zur Verfügung haben, braucht es  gerade „unsere besondere Weise des mitnehmenden Vorangehens“, wie Ignatius es nennen würde.  

In diesem Sinn wünsche ich uns allen ein erinnernd-wertschätzendes und zugleich  zukunftsorientiertes Zugehen auf unser 50. Schuljubiläum in nächsten Jahr. Besonders freuen wir  uns auf den Besuch unseres Bischofs am 02.07.2022. 

Ihr/Euer Schulpfarrer Dr. Thomas Deutsch

Berichte aus dem Schulleben

  • Lese-Challenge mit einem grandiosen Ergebnis!

    Lese Challenge 1092021 1Was mit vielen Hoffnungen begonnen hatte, endete nun mit einem großartigen Ergebnis! Fleißige Bücherfreundinnen und -freunde „verschlangen“ in den vergangenen Wochen der Lese-Challenge an ihrer Schule unglaubliche 203.247 Seiten und erreichten somit eine gelesene Höhe von ebenso fantastischen 15,63 Metern.

    Weiterlesen ...
  • Durchblick mit Physik

    Physikpreis 2021RLP Nele LtzenkirchenZu den zentralen und vornehmsten Aufgaben eines jeden Schulsystems gehört die Förderung von Jugendlichen mit besonderen Begabungen und Interessen – eine im Schulalltag oftmals schwer zu realisierende Anforderung, die sich durch die Corona-Pandemie noch zusätzlichen Schwierigkeiten ausgesetzt sah. Treffen sich jedoch Anspruch und Leuchtkraft des Pädagogen und Neigung des jungen Menschen auf einem Level, so kann jederzeit etwas Großartiges daraus resultieren, wie dies unlängst der Landeswettbewerb Physik eindrucksvoll unter Beweis stellte.

    Weiterlesen ...
  • Drei Klassen der Orientierungsstufe zeigen sich von musikalischem Highlight begeistert

    Kinderoper LohengrinLaute „Ahs“ und „Ohs“ waren an diesem sommerlichen Samstagnachmittag nicht nur einmal zu hören, als im großzügig geschnittenen Garten des Ehepaars Sabine und Stefan Vinke die von der renommierten Sopranistin selbst liebevoll und detailliert bearbeitete Kinderoper „Lohengrin“ von Richard Wagner gegeben wurde.

    Weiterlesen ...