Logoneu

Tag der offenen Tür

Neubau Quadrat

Anmeldung 2019

IMG 5844

Hausmeister gesucht

Hausmeister

Umwandlung der Haupt- und Realschule zu einer RS+

Das Gymnasium ab der siebten Jahrgangstufe und das kooperative Modell bleiben von den Veränderungen unberührt.

„Wir waren und sind von der Qualität der geleisteten Arbeit an unserer Haupt- und Realschule überzeugt – weshalb wir mit der Umstellung auf die Realschule plus auch längere Zeit warteten. Aber auch in Zukunft möchten wir durch die Wahl der kooperativen Form der Realschule plus diese gute Arbeit für die Schüler weiter leisten, das heißt im Berufsreifezweig eine starke pädagogische Ausrichtung, um den Schülern beim Lernen zu helfen, sowie die Betonung der Berufsorientierung unter anderem durch drei Berufspraktika“, erklärt Frank Klemm, stellvertretender Leiter des Gymnasiums. „Im Sekundarzweig werden die Schüler sowohl auf den Beruf etwa durch einen PC-Führerschein und einem Praktikum als auch auf den eventuell anstehenden Besuch der Oberstufe eines Gymnasiums durch entsprechenden Fachunterricht vorbereitet.“

Weiterhin bestehen bleibt das kooperative Konzept: Die Kinder werden in den fünften und sechsten Klassen – unabhängig ihrer Empfehlung aus der Grundschule – gemeinsam unterrichtet. Nach der sechsten Klasse sprechen Lehrer Empfehlungen für den weiteren Schulverlauf aus.

„Für die Kinder wird sich relativ wenig ändern. Für die Schüler der Realschule plus wird beim Abschluss der sechsten Klasse nach den Bildungsgängen, also Berufsreife oder Sekundarabschluss, unterschieden und nicht mehr nach Schulart, wie Haupt- oder Realschule“, berichtet Frank Klemm. Die Lehrer der Realschule plus werden zukünftig in beiden Bildungsgängen unterrichten. „Das Angebot an Wahlpflichtfächern verändert sich ein wenig. Das bedeutet auch neue Inhalte für die Lehrerinnen und Lehrer“, erklärt Frank Klemm. Mit der Umstellung gehen weitere Umstellungen in der Orientierungsstufe einher. Hier verändern wir die Klassengröße auf etwa 25 Schüler pro Klasse, das sind drei bis vier Schüler weniger als bislang“, erklärt Klemm. Zudem wird eine Chorklasse eingerichtet und es gibt eine Umstellung im Bereich der Fremdsprachen.

Mit 110 Lehrkräften, drei Sekretärinnen, drei Hausmeistern, einer Bibliotheksangestellten und etwa 1450 Schülerinnen und Schüler ist die Alfred-Delp-Schule die größte in der Trägerschaft des Bistums. Jedes Jahr werden 200 Kinder aufgenommen. Ab Februar, nach den Halbjahreszeugnissen, nimmt die Schule wieder Anmeldungen entgegen.

Weitere Informationen gibt es auf www.alfred-delp-schule.de oder telefonisch unter Tel.: 0671-483260.

Quelle (Text und Foto): Bischöfliche Pressestelle Koblenz

Berichte aus dem Schulleben

  • Le Prix des lycéens allemands

    Ahmed Kalouaz zu Gast an der ADS

    AhmedKalouaz2018Sich mit einem Autor zu treffen und etwas von ihm und seiner Arbeit zu erfahren, ist sicherlich stets ein besonderes Geschenk. So hatten in diesem Herbst nicht nur der Französisch-Leistungskurs der MSS 11, sondern alle Französischlernenden ab Klasse 10 das Glück, mit einem Schriftsteller des Nachbarlandes näheren Kontakt aufzunehmen.

    Weiterlesen ...
  • Mit bunten Päckchen Weihnachtsfreude senden

    Schülerinnen und Schüler engagieren sich bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarten“

    Schuhkarton2018Der Heilige Martin, dessen Fest die Menschen alljährlich am 11. November gedenken, lädt Klein und Groß zum Teilen mit anderen ein. Sein Vorbild hat gezeigt, wie leicht es ist, dem Nächsten ein wenig von dem abzugeben, was man selbst besitzt, und wie herrlich, die eigene Freude in den Augen des Gegenübers gespiegelt zu sehen.

    Weiterlesen ...
  • Physik im Advent (PiA)

    10B ist auch 2018 dabei

    Physik im Advent2018Seit 2013 bieten die deutsche physikalische Gesellschaft (DPG) und die Universität Göttingen in der Vorweihnachtszeit für alle naturwissenschaftlich Interessierten und Begeisterten einen physikalischen Adventskalender an.

    Weiterlesen ...
  • „Mit Leib und Seele Lehrer!“

    Verabschiedung von Wilfried Haverkamp

    Verabschiedung HaverkampEin glücklicher Umstand führte Wilfried Haverkamp 1994 an die Alfred-Delp-Schule, wo er zunächst als Lehrer für Mathematik und Sport wirkte, bevor er 2007 an die Spitze der dortigen Hauptschule wechselte. Vieles konnte er in diesen Jahren in der Leitung „seiner“ Schule bewirken, die er „einfühlsam“ und „mit großem Geschick“ führte, wie ihm Oberstudiendirektor Günter Graus attestierte. Nun aber ereilte ihn der Ruf an die Spitze der Erzbischöflichen Tagesschule Dönberg in Wuppertal, worüber sich der gebürtige Nordrhein-Westfale besonders freute.

    Weiterlesen ...